Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 …die Seite für mehr Bewusstsein, Liebe & Lebenskraft!

 


 

MalaMala


 


Letzte Überarbeitung:

18.08.2017


 

Aktuelle Änderungen & Ergänzungen:

- Termine bis  Sommer 2017, einschl. Webinare

- Eigener Videokanal von YouTube


Kontakt

Mehr Lebens Kraft

Ulf Straßburger

Gottlieb-Daimler-Straße 6

30974 Wennigsen

01522-8973784

mehr-lebens-kraft@gmx.de

www.mehr-lebens-kraft.de

www.reiki-bei-burnout.net


 

 

Mantra-Arbeit mit Reiki (1/3)

Reiki (Usuis System der natürlichen Heilung) und Mantras sind, jede für sich, zwei wunderbare Möglichkeiten für Herzens- und energetische Heilarbeit. Doch warum sollte ich diese zusammenbringen? Und wie?

Da Reiki in Grundzügen weit bekannt ist, möchte ich im 1. Teil zuerst etwas näher auf Mantras eingehen:

Was ist ein Mantra
Mantra ist ein Wort aus dem Sanskrit und damit eigentlich aus dem kulturellen Raum Indiens, der mit dem japanischen Reiki nicht viel zu tun zu haben scheint. Doch dieses trügt, wie sich gleich zeigen wird.

Ein Mantra ist eine Anrufung an einen Aspekt der Großen Göttin, aus der alle Wesen (Götter, Menschen, Klänge etc.) geboren wurden und ohne Unterlass werden. Einige Sanskrit-Mantras sind in der esoterischen Szene weit bekannt und beliebt, etwa das Gâyatrî-Mantra Om bhur bhuvah svaha..., das Herz heilendeTara-Mantra Om tare tutare... (wunderschön von Deva Premal vertont) oder allein für sich das Om (sprich Aum) - der Urklang von allem, das Kosmische Bewusstsein. Soweit kein Wunder, das man meinen könnte, Mantras seien eine ureigen indische Erfindung...
Ihr Ulf Straßburger
Doch auch in der Kultur der aufgehenden Sonne gibt es seit langer Zeit Vergleichbares: Kokodama - durch Lichtwesen beseelte Worte, also mit spiritueller Kraft versehen (u.a. das Rei-Symbol wie bei Reiki steckt darin). Dazu gehören z.B. die Waka-Gedichte des japanischen Meji-Kaisers, die Mikao Usui sehr verehrte.
Auch sind viele Gottheiten aus anderen Kulturen im Japanischen unter einem anderen Namen bekannt, etwa Tara als Kannon, die hinter dem SHK-Symbol und der Reiki-Mentalheilung steht.
Die uns von Usui übergebenen fünf Lebensregeln folgen diesem Muster und sind (zumindest im alt-japanischen Original) beseelt. Das Rezitieren der auf Deutsch übersetzten Lebensregeln ist jedoch keine Mantra-Arbeit, was dem heilenden Sinn, sich damit intensiv auseinander zu setzen, jedoch keinen Abbruch tut.

Etliche nicht beseelte Worte können aber für Affirmationsarbeit verwendet werden, die nach eigenen Regeln funktioniert und, passend eingesetzt, in der Reiki Mentalheilung sehr viel Gutes bewirkt. Hier gibt es im 2. Teil ein paar Anregungen zu.

Die Wirkung von Mantras
Mantras entfalten bei hingebungsvoller Übung eine bessere Resonanz zwischen uns menschlichen, nicht erwachten Buddhas und der jeweiligen spirituellen Kraft, die uns so themenbezogen einen Schritt Richtung Erwachen führen kann. 
Hier ist die Unterstützung durch eine Mâlâ (Gebetskette – siehe Foto) hilfreich, mit der die Anzahl der Wiederholungen abgezählt werden kann und die so nebenbei zu einem persönlichen Kraftobjekt wird. Bei vielen Mantras sollten dieses nämlich 108 Wiederholungen oder ein Vielfaches davon sein.
Ein Mantra voll Inbrunst zu singen ist ein weiterer enormer Verstärker hierbei. Jede unserer Zellen wird hierbei in Schwingung versetzt und nimmt daran unmittelbar Teil - die Wasser-Kristall-Struktur-Forschung von Matsuro Emoto gibt hierzu Aufschlüsse wie Belege. 
Durchs Singen weiten sich Brust- und Bauchraum, emotionale Stauungen lösen sich und der Lebensträger Sauerstoff wird vermehrt durch den Körper gepumpt.
Dies geht leider alles verloren bei der körperfernen „ich mache alles im Geiste"-Variante, die ebenfalls sehr populär ist...

Für viele Mantras ist eine Einweihung sinnvoll bzw. notwendig, um sie mit voller Kraft zur Wirkung kommen zu lassen. Diese Einweihung kann wie üblich auf verschiedene Arten erfolgen: Wie bei Reikidurch einen Lehrer, aber auch der Weg der Selbsteinweihung ist oft machbar - sich die Essenz einesMantras durch langes, sehr häufig wiederkehrendes, hingebungsvolles Rezitieren erschließen.

Ich sollte als spirituelles Ritual das Lichtwesen mit konkretem Wunsch ansprechen, ebenso Bitten und Danken. Das Lichtwesen „am anderen Ende des Mantras" wird sich auch über den einen oder anderen zusätzlichen Energieausgleich in Form von Reiki, einer Kerze oder dergleichen freuen.

Klassische Mantra-Arbeit sollte ich längere Zeit regelmäßig (z.B. täglich) machen, damit es tief greifend und nachhaltig wirkt. 40-Tages-Kuren bieten sich beispielsweise an (oder Anzahl, Häufigkeit und Dauer auspendeln) - so hat dieses mir wie vielen anderen Menschen tiefen Segen und Heilung beschert.

In den beiden weiteren Teilen wird es mit praktischen Beispielen darum gehen, wie ich konkret Mantrasund Reiki zusammen anwenden kann.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?